Wir sind für Sie da!

Sie interessieren sich für eine Photovoltaikanlage? Kein Problem, wir beraten Sie gerne.

phone Tel.: +49 (0) 8122 22 59 866

Montag bis Freitag: 9 - 18 Uhr
Samstag und Sonntag: geschlossen

Sie können uns auch jederzeit per E-Mail kontaktieren:

mail_outline info@pro-ec.de

EEG Umlage: Was ihr für euer Gewerbe wissen müsst!

icon-input-kwh.png
Direkt 3
Angeboteoverview-packs-compressor.jpg
erhalten

Jetzt Photovoltaik konfigurieren
icon-input-kwh.png Direkt 3
Angeboteoverview-packs-compressor.jpg
erhalten.
Jetzt Photovoltaik konfigurieren.
star star star star star_half 4.69 Sterne (870 Bewertungen) 4.69
star star star star star_half 4.8 Sterne (325 Bewertungen) 4.8

STROMKOSTEN SPARENUNTERNEHMEN


Alle Stromverbraucher zahlen die EEG Umlage: sowohl Privathaushalte als auch Gewerbe, durch einen Anteil an ihren Strombezugskosten. Um stromintensive Unternehmen auf internationaler Ebene wettbewerbsfähig zu halten, können die hohen Umlage-Belastungen durch die sogenannte „besondere Ausgleichsregelung“ gemindert werden.

Bei der Frage, ob auch euer Unternehmen von dieser Regelung profitieren kann, soll euch dieser Artikel helfen.

Was ist die EEG Umlage?

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt die bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien in das öffentliche Netz und garantiert den Betreibern dieser Anlagen eine finanzielle Vergütung (die Einspeisevergütung bzw. Marktprämie). Damit soll die Umstellung auf Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien gefördert werden, um die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Ziele der Energiewende zu erreichen.

Die Höhe der Umlage wird jedes Jahr von den vier Übertragungsnetzbetreibern ermittelt. Mitte Oktober wird sie jeweils für das kommende Jahr bekannt gegeben.

Photovoltaik Anlage EEG Umlage Förderung

Mehr zur EEG Umlage 2021 findet ihr hier.

Welche Gewerbe müssen die EEG Umlage zahlen?

Da die Kosten zur Erzeugung von „grünem“ Strom noch nicht vollständig aus der Vermarktung des Stromes finanziert werden können, werden die Mehrkosten mit der EEG-Umlage auf alle Verbraucher umgelegt. Das schließt sowohl kleine, als auch mittlere bis große Unternehmen ein.

Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu erhalten, erlaubt das Gesetz für große Unternehmen, die eine Stromkostenintensive Produktion aufweisen, die „Besondere Ausgleichsregelung“ (BesAR). Damit soll verhindert werden, dass Unternehmen ihre Produktionen ins Ausland verlegen.

Um auch von einer Reduzierung der EEG-Umlage profitieren zu können, müssen Gewerbe einen Antrag an die BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) stellen und entsprechende Nachweise vorlegen.

Was bedeutet die „Besondere Ausgleichsregelung“ konkret?

Die BesAr besagt, dass begünstigte Unternehmen die EEG Umlage nur für die erste Gigawattstunde in voller Höhe bezahlen müssen. Für den darüber hinaus verbrauchten Strom müssen nur noch 15% der EEG-Umlage gezahlt werden, maximal jedoch 4% der Bruttowertschöpfung des Unternehmens bei einer Stromintensität von weniger als 20%. Und für Unternehmen mit einer Stromkostenintensität von mindestens 20 Prozent sogar nur maximal 0,5% der Bruttowertschöpfung.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Reduzierung der EEG Umlage erfüllt sein?

  1. Das Unternehmen ist den Stromkosten- oder handelsintensiven Branchen nach Anlage 4 zuzuordnen (Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG 2021, § 64).
  2. Die im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr verbrauchte Strommenge hat mehr als 1 Gigawattstunde betragen.
  3. Die Stromkostenintensität beträgt

    a) mindestens 14% im Antragsjahr 2021, 13% im Antragsjahr 2022, 12% im Antragsjahr 2023 und 11% ab dem Antragsjahr 2024, wenn das Unternehmen einer Branche nach Liste 1 der Anlage 4 zuzuordnen ist.

    b) mindestens 20%, wenn das Unternehmen einer Branche nach Liste 2 der Anlage 4 zuzuordnen ist.

  4. Das Unternehmen hat ein zertifiziertes Energie- oder Umweltmanagementsystem, oder, falls der Stromverbrauch im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr weniger als 5 Gigawattstunden betragen hat, ein alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz.

Photovoltaik EEG Umlage

Welche Nachweise sind für die Erfüllung der Voraussetzungen zu erbringen?

  • die Stromlieferungsverträge und die Stromrechnungen für das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr,
  • die Angabe der gelieferten oder selbst erzeugten und selbst verbrauchten Strommengen
  • sowie weitergeleitete Strommengen in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren
  • Prüfungsvermerk eines Wirtschaftsprüfers/ vereidigten Buchprüfers/ Prüfungsverbandes bzw. einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
  • Jahresabschlüsse für die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre
  • Nachweis eines zertifizierten Energiemanagementsystems (nach DIN EN ISO 50001)
  • persönliche Erklärung des Unternehmens im Rahmen des elektronischen Verfahrens

Wie läuft die Beantragung der reduzierten EEG Umlage ab?

Die Antragstellung und das Einreichen aller Unterlagen erfolgt elektronisch über das BAFA-Portal ELAN-K2.

Achtung: Der Antrag muss nach § 66 Absatz 1 EEG 2021 bis zum 30. Juni eines Jahres eingereicht werden. Wird die Frist versäumt, führt das automatisch zu einer Ablehnung des Antrags.

Die gewährte Reduzierung der EEG Umlage gilt immer nur für ein Jahr und muss jedes Jahr neu beantragt werden.

Corona-Sonderregelungen

Um die Auswirkungen der COVID 19-Pandemie für Unternehmen zu reduzieren, wird für Anträge der Antragsjahre 2021 bis 2024 durch § 103 Absatz 1 EEG 2021 eine Sonderregelung geschaffen.

In diesen Antragsjahren werden anstatt der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre nur zwei von den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren zugrunde gelegt. Dabei darf das Unternehmen selbst wählen, welche zwei der drei Geschäftsjahre zugrunde gelegt werden sollen.

Außerdem dürfen Unternehmen für das Antragsjahr 2021 auch das letzte vor dem 01. Januar 2020 abgeschlossene Geschäftsjahr anstelle des letzten zugrunde legen, um den Mindeststromverbrauch von 1 GWh nachzuweisen.


Verfasst von: Dr. B. Malakouti am 1. Mai 2021

Legen Sie jetzt los!

Zur Konfiguration


Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns.